Center der russischen Kultur
WELT-MIR.de

Anerkannter Träger der freien Jugendhilfe
Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband

WELT-MIR.de Logo


Stimmen über das Projekt IMPULS

Folkert Schulz, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Abteilung V - Jugend und Familie (10.03.2003)

(...) Die technische Kompetenz der Jugendlichen im Umgang mit den neuen Medien und den Möglichkeiten des Internet ist beeindruckend. Diese Kompetenz ist sicherlich auch dem Engagement und den Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter zu verdanken, die hier - obwohl aus verschiedenen Berufssparten kommend - im Rahmen der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ebenfalls im pädagogischen Umgang mit den neuen Medien und den Jugendlichen neue Qualifikationen entwickeln.

Daraus entsteht offenbar ein bürgerschaftliches Engagement, wie es heute vielfach auch politisch für notwendig gehalten wird. In diesem Sinne wurde auch das " Virtuelle Jugendzentrum" in Rahmen der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau geschaffen. Beide Seiten erwarten - ohne dass hierfür gesonderte Mittel bereit gestellt werden können - dass den jungen Menschen dadurch eine internationale Kommunikation ermöglicht wird, sowohl über ihre Interessen, ihre Erfahrungen bei der Suche, einen Zugang in die Arbeitswelt zu finden als auch bei der Entwicklung von neuen Ideen gesellschaftlich sinnvoll tätig werden zu können.

Fr.Lammert, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Abt.FamJugSp (19.03.2003)

Aus unserer fachlichen Sicht stellt Ihre Arbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen eine wichtige Ergänzung unseres behördlichen Hilfeangebotes dar, da in unserem Bezirk schwerpunktmäß der von Ihnen auch betreute Personenkreis - mit all seinen Problemen lebt.

Die vielfältigen Angebote von WELT-MIR e.V.sollten aus meiner Sicht in vollem Umfang erhalten bleiben.

N.Kapinos Jugendbund djo Deutscher "Regenbogen" Landesverband Berlin e.V.(21.03.2003)

(...) Ihnen gegenüber - auch als Jugendverband, der sich selbst mit der Integration junger Zuwanderer in die hiesige Gesellschaft befasst - unsere Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass Sie die o.g.Maßnahme zur Weiterführung befürworten.

Sie bewirkt zum Einen, dass die Stelleninhaber selbst Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Menschen sammeln, Erfahrungen, die sie u.U. zur Fort- und Weiterbildung in pädagogischer Hinsicht motivieren und die über einen längeren Zeitraum hinweg unersetzlichen Gewinn für die Integrationsfächigkeit der bundesdeutschen Gesellschaft mit sich bringen und zum Anderen, dass junge Menschen spezifische Fähigkeiten und soziale Kompetenzen zur Eingliederung in das Örtliche Gemeinwesen erlangen können.